Das Unternehmen > Unsere Chronik

Unsere Chronik

Queren & Sohn ist in Stade ein alteingesessenes Unternehmen. Das Bestattungsinstitut blickt im Jahr 2010 auf eine 120-jährige Geschichte zurück.


Bungenstrae 32 im Jahre 1910 mit Friedrich, Adele, Heinrich und Peter Queren

Der Gründer des Familienunternehmens war Heinrich Queren, der 1890 das Geschäft seines Onkels Friedrich Wilhelm Sesemann übernahm. Dabei handelte es sich um eine Tischlerei, die, wie es zu dieser Zeit üblich war, auch Bestattungen durchführte. 1936 ging das Unternehmen an seinen Sohn Peter Queren über, der es in gleicher Weise weiterführte. Sein Schwiegersohn Emil Martens trat 1954 in seine Fußstapfen, auch er zugleich als Tischler und Bestatter.


Als Emil Martens 1988 starb, übernahm seine Frau Magda Martens die Leitung der Firma, gemeinsam mit ihrer Tochter Hannelore und ihrem Schwiegersohn Bernd Stelzer. Zu diesem Zeitpunkt entschied man sich, das Tischlereigewerbe aufzugeben und baute stattdessen den Bereich Bestattungen weiter aus.


Meisterbriefe

Historischer Brief 1947

1994 ging die Leitung von Queren & Sohn an Hannelore und Bernd Stelzer über. Ihr Sohn Thomas Stelzer – der Ur-Urenkel des Firmengründers Heinrich Queren – arbeitet seit 2002 ebenfalls im Unternehmen mit und vertritt so bereits die fünfte Familiengeneration.

In den letzten Jahren hat Queren & Sohn seinen Wirkungskreis erweitert und führt seit 1994 auch das Jückmann Bestattungsinstitut in Dollern sowie seit 2002 das Bestattungsinstitut Hellwege in Himmelpforten. An allen drei Standorten können sich die Kunden auf unsere Qualität verlassen, die mit der Erfahrung von fünf Generationen gewachsen ist.


Impressionen um 1950

Impressionen Werkstatt 1974

Impressionen 1984